Stellenanzeige schalten

Arbeiten im Ausland

Hier bekommen Sie Informationen über das Arbeiten im Ausland.

Rumänien 

Inhalt

  • Allgemeine Informationen
  • Einreisebestimmungen
  • Arbeitsmarkt
  • Lebensstandard
  • Wissenswertes
  • Nützliche Links

Allgemeine Informationen

Ländername: Rumänien (România)
Hauptstadt: Bukarest, ca. 1,9 Mio. Einwohner
Größe de s Landes: 237.500 qkm
Landessprache: Rumänisch


Klima: Kontinental (heißer Sommer - bis zu 40° C; kalter Winter)
Lage: Südosteuropa, angrenzend im Nordwesten an Ungarn, im Norden an die Ukraine, im Osten an die Republik Moldau und das Schwarze Meer, im Süden an Bulgarien und im Westen an Serbien


Bevölkerung: 21,5 Mio. Einwohner (Volkszählung 2002)
Religion, Kirchen: Rumänisch-orthodox 87 %, römisch-katholisch ca. 5 %, griechisch-katholisch ca. 1 %, u.a.


Regierungsform: Republik

Einreisebestimmungen

Mit folgenden Dokumenten ist die Einreise für europäische Staatsangehörige möglich:


  • (vorläufiger) Personalausweis
  • (vorläufiger) Reisepass
  • Kinderreisepass
  • bereits vorhandener Eintrag in den Reisepass eines Elternteils (Kindereinträge in Reisepässe der Eltern sind seit dem 1.11.2007 nicht mehr möglich)
  • Noch gültiger Kinderausweis nach altem Muster + Lichtbild ab dem 10. Lebensjahr (der Kinderausweis wird seit 1. Januar 2006 nicht mehr ausgestellt)

WICHTIG

Alle Ausweisdokumente müssen zum Zeitpunkt der Ein- und Ausreise gültig sein.


Als Tourist kann sich jeder EU-Bürger drei Monate lang in Rumänien aufhalten, ohne sich anmelden zu müssen. Staatsangehörige von EU-Staaten, die in Rumänien einer Arbeit nachgehen wollen, benötigen kein Arbeitsvisum mehr, sondern nur eine Arbeitserlaubnis.

Als Arbeitnehmer müssen Sie innerhalb von zwei bis vier Wochen einen Antrag auf Aufenthaltsgenehmigung bei der Ausländerbehörde stellen. Mit Vermittlung des rumänischen Arbeitgebers beantragen Sie in diesem Zeitraum Ihre Arbeitserlaubnis. Diese wird beim Arbeits- und Sozialministerium beantragt und ausgestellt.

Die Arbeitserlaubnis wird für sechs Monate erteilt, die Gebühr dafür beträgt rund 150 €. Eine auch mehrmalige Verlängerung ist gegen Zahlung von jeweils 75 € möglich. Keine Arbeitserlaubnis benötigen Ausländer, die von einem Arbeitgeber im Ausland angestellt sind und in Rumänien nur zeitweilig Tätigkeiten ausüben.

Nähere Informationen - insbesondere zum Aufenthalts- und Arbeitsrecht in Rumänien- erhalten Sie bei den rumänischen Auslandsvertretungen in Ihrem Land.

Arbeitsmarkt

Die rumänische Wirtschaft wächst - und auch der Arbeitsmarkt hält dem europäischen Vergleich stand. Die Arbeitslosigkeit liegt mit einer durchschnittlichen Quote von 6,2 % unter dem Durchschnitt der EU. Es gibt sogar Regionen, die auf Arbeitslosenquoten unter 3 % kommen, Timiş, Ilfov, Bukarest und Bihor.

Diese Tatsache darf jedoch nicht über die Strukturprobleme des Landes hinwegtäuschen. Die Jugendarbeitslosigkeit und die Erwerbstätigkeit schneiden beim Vergleich mit anderen EU-Mitgliedstaaten schlecht ab. Die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen ist mit 18,9 % eine der höchsten innerhalb der EU. Die Erwerbstätigkeit liegt mit 58,8 % unter dem EU-Durchschnitt.

Eine Erklärung für die relativ niedrige Arbeitslosigkeit bei einer gleichzeitig niedrigen Erwerbsquote ist auf der einen Seite die massive Abwanderung erwerbsfähiger Arbeitskräfte in den vergangenen Jahren. Schätzungsweise 2 bis 3,4 Mio Rumänen arbeiten in europäischen Nachbarländern, die meisten von ihnen in Deutschland, Italien und Spanien.


Als Einnahmequelle spielt die Landwirtschaft eine ungewöhnlich große Rolle. Knapp ein Drittel der erwerbstätigen Bevölkerung arbeitet in diesem Wirtschaftszweig.

Im Industriesektor findet knapp ein Drittel der Beschäftigten Lohn und Brot. Der wichtigste Wirtschaftszweig im Industriesektor ist die Erdölverarbeitung.

In den letzten Jahren zeigte sich der Zweig des Tourismus´ ebenfalls als sehr gewinnbringend.

Lebensstandard

Generell liegen die Kosten in Rumänien noch unter denen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz; importierte Güter, hochwertige Wohnungen oder deutschsprachiger Schulunterricht können die Kosten allerdings deutlich steigern. Wer nach westlichen Standards leben möchte, muss auch in Rumänien tief in die Tasche greifen. Das Gemüse auf dem Markt ist zwar recht günstig, allerdings sieht es bei den Lebensmitteln im Supermarkt schon anders aus. Sehr teuer sind in Bukarest Immobilien und Urlaubsreisen, da nur wenige Länder von Rumänien aus angeflogen werden.

Wissenswertes

2003 erwirtschaftete der Tourismus 780 Millionen Dollar, 14 % mehr als 2002. Die Zahl der Gäste betrug 5,6 Mio. (davon 1,1 Mio. aus dem Ausland), was einem Zuwachs von 15,5 %entsprach.

Zum Herbst des Jahres 2004 war der Baustart für das erste von zwei touristischen Großprojekten geplant. Nach einem Fossilienfund entsteht im Kreis Hunedoara ein Dinosaurierpark. Der Baubeginn des zweiten Großprojekts - des Themenparkes Dracula-Park bei Sighişoara (Schäßburg) - wurde bisher von einer Bürgerinitiative verhindert und soll jetzt in der Nähe von Bukarest entstehen.


Mit dem 1. Juli 2005 erfolgte eine Währungsumstellung. Es wurden neue Geldscheine und auch Münzen in Umlauf gebracht, die alten Zahlungsmittel haben ihre Gültigkeit verloren.

In Rumänien besteht seit Januar 2005 eine Vignettenpflicht für PKW und LKW auf allen Straßen. Die Vignetten ("Rovinieta") sind an den Grenzübergängen und den meisten Tankstellen von OMV, Rompetrol und Petrom erhältlich. Bei der Ausreise wird an der Grenze oft kontrolliert, ob die Rovinieta und der dazugehörige Kaufbeleg vorhanden und gültig sind. Der Preis der Vignette richtet sich seit 2008 nicht mehr nach der Abgaseinstufung (Euronorm), sondern wird pauschal erhoben.


(Dieser Text stellt eine Basisinformation dar. Er wird regelmäßig aktualisiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben kann nicht übernommen werden.)

Nützliche Links

Länderinformationen Rumänien

Auswärtiges Amt

 
Branche
Anstellung
Rang

Stichwortsuche


Jobs in der Romandie